Aerophysikalische Flugforschung. Gelöste und ungelöste by Walter Georgii

By Walter Georgii

Show description

Read Online or Download Aerophysikalische Flugforschung. Gelöste und ungelöste Probleme der Gasdynamik PDF

Best german_13 books

Extra info for Aerophysikalische Flugforschung. Gelöste und ungelöste Probleme der Gasdynamik

Sample text

Oberschall-Gcschwindigkcit Schallnahe H ypers~hall Stromdichte, abhangig von der Geschwindigkcit Abb. 3 zeigt Ihnen den typischen Verlauf der Stromdichte, das ist das Produkt von Dichte und Geschwindigkeit. Dieses Produkt ist bei einer stationaren Stramung fur die Breite des Stromfadens verantwortlich. Je graBer die Stromdichte ist, desto geringer ist der Stramungsquerschnitt einer gewissen Menge des Gases; je geringer die Stromdichte ist, des to mehr Platz ist erforderlich. Als Abszisse ist die Geschwindigkeit aufgetragen und jene Stelle, wo die Geschwindigkeit die Schallgeschwindigkeit erreicht, ist besonders vermerkt.

Abb. 5. Aquivalcntc Korpcr Bei den instationaren Luftkraften, welche beim Flattern von Fliigeln auftreten, liegen die Probleme ahnlich wie bei den stationaren Luftkraften. Allerdings muB man hier auf Ahnlichkeitsgesetze weitgehend verzichten, wenn die Flatterfrequenzen hoher werden. Bei sehr hohen Frequenzen gibt es allerdings wieder besondere Vereinfachungen. Man kann, wie bei stationaren Stromungen, in Unterschall- und in reiner tiberschallstramung linearisieren und hat da auch bereits weitgehend instationare Luftkrafte berechnet.

Ing. Friedrich Seewald Ich habe noeh eine kurze Frage: Liegt die Aehse dieser Walze, wenn sie im Gebirge entsteht, parallel zum Gebirgskamm, oder kann sie aueh senkreeht dazu liegen? Prqfessor Dr. -Ing. e. h. Walter Georgii In groBerer Bohe senkreeht! In tiefen Sehichten iibt natiirlich das Gebirge einen ablenkenden EinfluB auf die Stromung aus. Das ist so hoch der Fall, wie der unmittelbare GebirgseinfluB reicht. Die Alpen zum Beispiel lenken bis etwa 3 km Bohe eine Nordstromung in Westostrichtung abo Ober dieser Bohe werden die langgestreckten Alpen normalerweise senkrecht iiberstromt.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 11 votes